Suryoye Verl freut sich über Traumlos
Bild: Inderlied
Es kann losgehen: (v.l.) Glücksfee Volker Piehl (Krombacher Brauerei), Pokalspielleiter Wilfried Hoba, Stephan Neumann und Kreisvorsitzender Reinhard Mainka präsentieren die ersten Partien des Fußball-Kreispokals, der am 23. August startet.
Bild: Inderlied

 Am Mittwochabend  wurde im Haus Henkenjohann in Verl die erste und zweite Runde des Krombacher Fußball-Kreispokals ausgelost, der am 23. August angepfiffen wird. Als Glücksfee fungierte Volker Piehl von der Krombacher Brauerei. 42 Vereine hatten ihre Meldung eingereicht.

Eine weniger als im Vorjahr, wie der Pokalspielleiter Wilfried Hoba erläuterte: Der Wechsel des VfB Lette in den Fußballkreis Beckum wurde kompensiert durch die Neuaufnahme von Grün-Weiß Harsewinkel. Nicht aufgefangen wurde der Verzicht der Aramäer Harsewinkel. „Die vergangene Pokalrunde war sehr unkompliziert und hat viel Freude gemacht“, blickte Hoba auf die vergangene Spielzeit zurück.

Die Ziehung der Paarungen ergab gleich für die erste Runde reizvolle Begegnungen. So steht dem Oberligisten FC Gütersloh der unbequeme Gang zum A-Ligisten Suryoye Verl bevor. Viel Musik ist im Duell des A-Ligisten SW Marienfeld gegen den TuS Friedrichsdorf drin. „Der Sieger zieht in den Westfalenpokal ein“, erinnerte Hoba. „Wenn man dort sieben Runden überstehen sollte, ist man in der DFB-Hauptrunde.“ Eine Steilvorlage für den Kreisvorsitzenden Reinhard Mainka: „Wenn man dann ein paar Spiele gewinnt, ist man 2019 in Berlin.“

SOCIAL BOOKMARKS