Top-Zeiten auf perfekter Strecke
Bild: Schalkamp
Bei der Westfälischen Waldlauf- und Crossmeisterschaft in Stromberg gingen zahlreichen Top-Athleten an den Start.
Bild: Schalkamp

Das organisatorische Mammutprojekt wurde mit Bravour bewältigt: die Läufer erwartete eine perfekt präparierte Strecke.

Im 10 000-Meter-Hauptlauf brillierte Tim-Arne Sidenstein (SG Wenden), der mit 40 Sekunden Vorsprung das Ziel auf der Wiese vor dem Stromberger Freibad erreichte. Seine Zeit von 34:04 Minuten ist bei einer so anspruchsvollen Strecke beeindruckend. Auch Carl-Heinz-Frerichs vom LV Oelde bewältigte die fünf Runden mit jeweils 70 Höhenmetern und kaum flachen Passagen und lief als erster heimischer Läufer durchs Ziel. Mit seiner Zeit von 41:35 Minuten ließ er nicht nur zahlreiche Junioren hinter sich, sondern feierte auch den zweiten Platz der M35.

 Hier belegte Thomas Stallmeister (SG Rote Erde Beckum) in 43:18 Minuten den fünften Platz.

Die Moderatoren Egon Jürgenschellert und Mathias Schwenke dankten sich überschwänglich bei den Organisatoren Achim Hakenholdt und Manfred Grünebaum, die im Vorfeld die Streckenführung perfekt vorbereitet hatten. Auch Leo Monz-Dietz, westfälischer Landesbeauftragter, lobte die Arbeit des LV Oelde mit deutlichen Worten: „Die Strecke ist super vorbereitet, wie man es von Oelde kennt.“

Aufgrund des großen Erfolges der Westfälischen Titelkämpfe wagen sich die Organisatoren nun an die Realisierung eines lang gehegten Traum: die Bewerbung um die Deutschen Cross- und Waldlaufmeisterschaften 2015. „Das Equipment, einen guten Ruf, das Know How und die Power mit unseren fleißigen Helfern haben wir, um das Ding zu stemmen“, betonte Achim Hakenholdt.

Auf die abgekürzte Strecke über 5100 Meter gingen die Senioren ab M40 und die Frauen. Mit einer gelungenen Mannschaftsleistung wurden Bernd Hoppe, Christof Marquardt und Harald Günnewig (LV Oelde) allen Erwartungen gerecht. Sie landeten mit tollen Einzelplatzierungen auf Rang drei in der Mannschaftswertung der M40/45. Für Bernd Hoppe bedeuteten die Westfälischen Meisterschaften die Rückkehr ins Wettkampfgeschehen. „Nach längerer Verletzungspause lief es mal wieder richtig gut“, resümierte er.

Wie stark die Senioren des LV Oelde sind, machten auch Roger Höner, Manfred Grünebaum und Uli Stripper deutlich. Das leistungsstarke Team belegte in der M50/55 ebenfalls Platz drei. Grünebaum wurde obendrein mit 22:05 Minuten Fünfter der M55. Im Gegensatz zu vielen anderen Läufern gingen die Oelder Starter taktisch ruhig an und überschätzten sich nicht auf der ersten Runde. Die erfahrene Ü60-Mannschaft mit Heinz Offers, Herbert Glunz-Finkenberg und Heiner Dresmann gelang dadurch der vierte Platz, wobei Dresmann in der Einzelwertung zudem mit Rang drei aufwartete.

Im Frauenrennen, für dessen Startschuss der Oelder Bürgermeister Karl-Friedrich Knop zuständig war, verteidigte die Münsteranerin Sandra Lüring (LG Ratio Münster) in 20:19 Minuten wie erwartet ihren Titel. Die Mannschaftswertung der Frauen W30 bis W75 wurde zusammengefasst. Dadurch landeten die Läuferinnen des LV Oelde der W40/45 auf Rang vier. Zum Team gehörten Dorothee Sandkühler-Daniel, die aufgrund einer Erkältung zunächst nicht starten wollte, und Marion Schramm, die fünfte Plätze der W40 beziehungseise W45 belegten. Dazu gesellte sich Elke Schalkamp mit ihrem siebten Platz in der W45.

Auch Marita Brehe (Spvgg Dolberg) wusste sich gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen und landete in der W55 auf Platz fünf.

Für die Männer bis M35 und die Junioren U23 wurde die Mittelstreckendistanz über 4000 Meter angeboten, bestehend aus zwei großen Runden. Als Kenner der harten Strecke hielt Fynn Schwiegelsohn (LG Olympia Dortmund) seine Konkurrenten in Schach. Der Sieger des Stromberger Crosslaufs 2009 siegte bei den Westfälischen Meisterschaften in einer Zeit von 12:51 Minuten vor Thorben Dietz (LG Dorsten).

Andre Hüffer aus Reihen der LG Oelde/Wadersloh hielt mit der starken Konkurrenz Schritt und belegte Platz fünf der U23 in 14:24 Minuten. Außerdem heimste er zusammen mit seinen Vereinskollegen Daniel Küpper und dem eigentlichen Sprinter und Weitspringer Javier Waldmann den einzigen Westfalentitel für den Sportkreis Beckum ein. Küpper erreichte nur wenige Plätze hinter Hüffer das Ziel, und Waldmann konnte mit einem gezielten Schlusssprint noch einen Platz gut.

Eine herausragende Leistung in der U18 bot Leif Gunkel (SC Fretter), der mit seiner Zeit von 13:22 Minuten auch bei den Erwachsenen zu den besten zehn Läufer gezählt hätte.

Bei den Schülerläufen über 2600 Meter gingen überraschend viele Talente an den Start. Den Gesamteinlauf entschied der 15-jährige Pascal Birke (LC Solbad Ravensberg) in 9:12 Minuten für sich. Nur 30 Sekunden hinter ihm erreichte Steffen Baxheinrich (LV Oelde) das Ziel. Baxheinrich trainiert erst seit Anfang des Jahres sehr ambitioniert und steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf. Bei seinen ersten Westfälischen Meisterschaften im Wald- und Crosslauf wurde er Dritter und erreichte damit eines der besten Einzelresultate der heimischen Läufer. Er ließ den gesamten NRW-Triathlon-Kader hinter sich und steigerte sich im Vergleich zu Testläufen im Training um mehr als eine halbe Minute.

Im Rahmenwettkampf über 2100 Meter starteten die noch für Westfälische Meisterschaften zu jungen Aktiven im Alter bis zu 13 Jahren. Überraschend stark war die junge Mannschaft LVO- Schülerinnen mit Alina Thiel, Zoe Krefeld und Sophie Baxheinrich. Besonders Thiel sorgte für eine niedrige Platzziffer, die letztlich zu Rang drei der Mannschaftswertung langte. Ihre Trainingskollegen Manuel Knepper, Thomas Beerbaum und Robin Franke landeten in der Teamwertung auf einem zufriedenstellen vierten Platz im Endklassement.

SOCIAL BOOKMARKS