Trainersuche bei der WSU zieht sich hin
Bild: Baumjohann
Noch ist der Platz auf der Warendorfer Trainerbank für einen neuen Mann frei.
Bild: Baumjohann

„Ich bezweifle, dass wir schon bis zum Spiel gegen Ennigerloh am kommenden Sonntag einen neuen Trainer präsentieren können“, macht Seniorenobmann Sennhenn deutlich. Zunächst wird also das Übergangs-Duo Christian Gerdhenrich und Axel Theres weitermachen.

Wer erwartet hatte, schon am Sonntag beim Warendorfer Gastspiel in Soest den einen oder anderen Kandidaten an der Seitenlinie zu sehen, der hatte sich getäuscht. Weit und breit war da kein potenzieller neuer Mann für die Seitenlinie zu sehen.

Oder doch? Zwar hat Sennhenn sich selbst aufgrund beruflicher Verpflichtungen schon als Trainer aussortiert, motiviert schien er aber noch zu sein. Auch als Zuschauer hinter der Bande feuerte er die Mannschaft lautstark an und gab ein paar Anweisungen. Es war wie zu seiner Zeit als Trainer und das kann man sich einfach gut noch einmal vorstellen.

SOCIAL BOOKMARKS