Bündnis gegen Rechts kritisiert Polizei
Bild: dpa
Die Neonazidemo von Heiligabend in Bielefeld sorgt weiterhin für Diskussionen.
Bild: dpa

Zwei Aspekte seien von dem Hintergrund des Neonazi-Aufmarsches zu klären, teilt das Bündnis gegen Rechts über das Internet mit. Zum einen habe die Polizei nicht auf die Einhaltung von Auflagen bestanden, auf die die Demonstranten verpflichtet worden waren. Dabei gehe es um das Mitführen von Lautsprechern und das Verhältnis von Fahnen zu Demonstranten. Zum anderen sei nach der Bedrohung eines Journalisten sowie gewaltsamen Übergriffen durch drei in der Mitteilung namentlich genannte Personen die Demonstration nicht abgebrochen worden. Es lägen sogar Video- und Bildaufnahmen eines Übergriffs vor.

Zu beiden Vorwürfen äußerte sich ein Polizeisprecher am Donnerstag. Verstöße gegen die Auflagen seien nicht festgestellt worden. Aggressionen seien „wenn überhaupt“ von Gegendemonstranten ausgegangen. Deshalb werde nicht gegen die Neonazis ermittelt.

SOCIAL BOOKMARKS