Drohnenflüge in Westfalen immer beliebter
Bild: dpa
Oft ist es einfacher, mit einer Drohne die Funktionsfähigkeit von etwa Industrieanlagen zu überprüfen, als auf eine Leiter zu steigen.
Bild: dpa

Die Bezirksregierung Münster ist in Sachen Genehmigungen von Drohnen-Flügen überörtlich auch für die Regierungsbezirke Detmold und Arnsberg zuständig.

Private Flüge zu Sport- oder Freizeitzwecken mit Drohnen bis zu fünf Kilogramm sind nicht genehmigungspflichtig. Ihre Zunahme kann also von der Bezirksregierung nicht beziffert werden.

Gewerblich genutzte Drohnen bis zu fünf Kilogramm bekommen in der Regel eine allgemeine Aufstiegserlaubnis, die zwei Jahre lang gilt. Mit diesen werden immer öfter etwa Kontrollaufnahmen von Windanlagen, Industrieanlagen oder Stromleitungen gemacht, teilte die Bezirksregierung mit. „Für viele ist das einfacher als auf eine Leiter zu steigen.“ Auch Luftbilder in Gestalt von Fotos oder Filmen sehen beliebt.

Der Trend zu solchen gewerblichen Überflügen ist eindeutig. Erteilte die Behörde im Jahr 2012 lediglich 48 Mal eine Erlaubnis zum Aufstieg, waren es 2013 schon 103 und 2014 - wie bereits genannt - 219.

Drohnen, die schwerer sind als fünf Kilogramm, dürfen nur mit einer Einzelerlaubnis betrieben werden - egal ob sie Privat oder gewerblich genutzt werden. Diese Erlaubnis ist an einen Tag und einen Ort gebunden.

Der Betrieb von Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 25 Kilogramm ist generell verboten.

SOCIAL BOOKMARKS