Missglückter Überfall auf Juwelier in Münster
Bild: Zinke

Am Prinzipalmarkt in Münster hat es am Donnerstagmittag einen Überfall auf ein Juweliergeschäft gegeben.

Bild: Zinke

„Wird hier gerade der neue Tatort gedreht?“ So lautete gestern Mittag die wohl meistgestellte Frage auf dem abgesperrten Prinzipalmarkt in Münster. Allerdings war es kein Fernsehkrimi, sondern ein Überfall auf ein Juweliergeschäft, der die Einsatzkräfte in der Innenstadt auf den Plan rief.

Gegen 12.30 Uhr versuchte ein maskierter Mann, die Geschäftsräume zu stürmen. Ein Wachmann, ein Verkäufer und ein Kunde konnten jedoch rechtzeitig die Tür zuhalten. Ein als Kunde getarnter Komplize, der sich bereits im Geschäft aufhielt, bekam dies mit, sprühte den Wacghmann und seine Helfer mit Reizgas an und verletzte sie leicht.

In der Zwischenzeit floh der Maskierte. Dabei stieß er mit einem Passanten zusammen und stürzte. Nach Zeugenaussagen löste sich dabei ein Schuss aus der mitgeführten Waffe. Dabei wurde Reizgas frei gesetzt. Auch sein Komplize konnte schließlich entkommen.

Die Polizei fahndete zunächst im Innenstadtbereich nach den Kriminellen. Kurzzeitig sperrten die Beamten auch die Eingänge des Hauptbahnhofs, weil Hinweise in diese Richtung führten. Der Zugverkehr ruhte kurzzeitig. Auch das Umfeld des Juweliers blieb zunächst gesperrt, um Spuren zu sichern.

Die Fahndung blieb bis zum Abend erfolglos.

SOCIAL BOOKMARKS

Klick-Tipp