Preußen Münster feuert Marc Fascher
Bild: Münsterview
Marc Fascher ist nicht mehr Trainer des SC Preußen Münster.
Bild: Münsterview

Dort hatte sich Fascher für die Unterstützung bei jenen Fans bedankt, die kurz zuvor Mitglieder des Vorstandes und den Aufsichtsrats-Vorsitzenden Thomas Bäumer wüst beschimpft und mit Bierbechern beworfen hatten. Der Trainer trug dabei ein Shirt mit dem Aufdruck „Der Fischkopp sagt Danke“. Das empfanden die Verantwortlichen des SC Preußen als Provokation und zogen die Konsequenzen. Bereits am Dienstag soll der Nachfolger präsentiert werden, im Gespräch sind Karsten Baumann (zuletzt VfL Osnabrück) und Pawel Dotschev (u.a. Sandhausen, Paderborn).

Das überaus erfolgreiche Engagement von Marc Fascher in Münster fand nun ein unrühmliches Ende. Der 43-jährige Hamburger hatte den SCP im März 2010 als Nachfolger von Roger Schmidt übernommen und den Verein in die 3. Liga geführt. Nach gutem Start kippte zum Ende der Hinrunde die Stimmung. Die Offiziellen des SC Preußen legten daraufhin die Vertragsgespräche auf Eis, Fascher ergriff die Initiative und verkündete am 12. Januar seinen Abschied zum Saisonende. Damit löste er eine Protestwelle in der Fanszene aus, die in den unschönen Vorfällen von Oberhausen gipfelten. Nun zog der SCP einen Schlussstrich unter die Ära Fascher.

SOCIAL BOOKMARKS