Roboter-Butler zieht in Laborwohnung ein
Bild: dpa
Britta Wrege und Helge Ritter von der Universität Bielefeld Exzellenzcluster kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) haben am Dienstag ihren Haushaltsroboter „Mekabot“ beim Einzug in die Laborwohnung begleitet.
Bild: dpa

Bis 2017 stehen 1,8 Millionen Euro zur Verfügung, teilte die Universität am Dienstag mit.

Eine Laborwohnung wird für das Projekt mit Sensoren und Kameras bestückt. Diese sollen dem Roboter-Butler alle nötigen Informationen liefern. Zudem soll er Menschen verstehen und umgekehrt. Ziel ist es, dass die Maschine autonom funktioniert. Die Konzeption des flexiblen Lernens sei bundesweit einmalig, sagte Projektleiterin Britta Wrede. Das intelligente Apartment soll den Alltag generell bequemer machen, aber auch Hilfebedürftigen das Leben erleichtern.

Lesen Sie mehr zum Projekt der Uni Bielefeld in der Mittwochsausgabe der „Glocke“ und des „Ahlener Tageblatts“

SOCIAL BOOKMARKS