Sparkassenverband investiert in Münster
25 Millionen Euro werden in den Ausbau des Verwaltungsgebäudes des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe und den Umbau der ehemaligen Sparkassenakademie (im Hintergrund) in Münster investiert.

Dies teilte Jürgen Wannhoff, Vizepräsident des Sparkassenverbands, am Montagabend auf der Bilanzpressekonferenz des Verbands mit.

Die bisherige Sparkassen-Akademie wird ab 2016 Standort des IT-Dienstleisters der Sparkassen, der Finanz Informatik (FI). Hintergrund der Entwicklung: Die FI hat ihre bundesweit neun Standorte auf nur noch drei zusammengefasst – Frankfurt, Hannover und Münster. In der Domstadt arbeiten nach der Zentralisierung 1400 IT-Spezialisten für die deutschen Sparkassen. Bis März 2017 sollen alle FI-Mitarbeiter in Münster, die derzeit an vier Standorten in der Stadt verteilt arbeiten, in der bisherigen Sparkassen-Akademie und an der Zentrale am Standort Nevinghoff zusammengeführt sein. Die Kosten für den Umbau der Akademie betragen nach Angaben von Jürgen Wannhoff, Vizepräsident des Sparkassenverbands, 18 Millionen Euro.

Ermöglicht wird die Nutzung des ehemaligen Gebäudes der Sparkassen-Akademie durch die Ansiedlung dieser Einrichtung am Phoenix-See in Dortmund. „Dort entsteht damit Deutschlands größte Sparkassen-Schulungseinrichtung mit jährlich etwa 40 000 Teilnehmern“, erklärte Wannhoff.

Ausgebaut wird nach Angaben Wannhoffs auch das Verwaltungsgebäude des Sparkassenverbands. Die Kosten für den Anbau betragen sieben Millionen Euro.

SOCIAL BOOKMARKS