Zuggäste sitzen stundenlang in Minden fest
Bild: dpa

Verspätungen, zum Teil auf unbestimmte Zeit, vermeldete die Bahn am Donnerstag. In Berlin wurde der Zugverkehr in Folge von Sturm Xaver sogar komplett eingestellt.

Bild: dpa

Nach Angaben der Feuerwehr saßen am Donnerstagabend in Minden circa 370 Personen ab dem Abend in zwei ICEs fest. Für 100 weitere Fahrgäste einer Westfalenbahn war zunächst ebenfalls Endstation. Sie wurden für die Dauer des Aufenthaltes versorgt. Nach gut acht Stunden konnten die betroffenen Strecken am Freitagmorgen gegen 5 Uhr wieder freigegeben werde.

Alternative Quartiere für Reisende in Form von Zügen, in denen Gestrandete übernachtet werden konnten, wurden in der Nacht unter anderem in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf zur Verfügung gestellt, erklärte ein Bahn-Sprecher.

Auswirkungen an NRW-Bahnhöfen

Aufgrund des Sturmtiefs "Xavier" hatte die Bahn den Zugbetrieb im angrenzenden Bundesland Niedersachsen in der Nacht eingestellt. Die Auswirkungen waren auch an NRW-Bahnhöfen zu spüren.

Auch am Freitag kann es bundesweit zu Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs kommen. Die Einstellung des Verkehrs in einigen Bundesländern am Donnerstag könne Einfluss auf den Verkehr in anderen Teilen Deutschlands haben, erklärte ein Bahn-Sprecher in der Nacht zum Freitag. "Es kann zu Beeinträchtigungen im ganzen Netz kommen. Die Auswirkungen können auch auf Regionen abstrahlen, die mit dem Unwetter gar nichts zu tun haben", sagte der Sprecher.

Arbeiten können sich bis zum Wochenende ziehen

Es sei zudem ungewiss, ob sich die Arbeiten und Beeinträchtigungen noch bis in das Wochenende hinein ziehen. Die stärksten Auswirkungen erwartet der Sprecher für den Fernverkehr.

SOCIAL BOOKMARKS