drinnen & draußen - Freizeittipps fürs ganze Jahr

Unser Freizeitmagazin "drinnen & draußen" stellt lohnenswerste Ziele in der Region vor, seien es Wassersportmöglichkeiten in der Rubrik "Sport & Aktion", Parks vor der Haustür im Kapitel "Erlebnis & Spaß", Saunen in "Welnness und Entspannung" oder Tierparks in "Wissen & Staunen". Nicht zuletzt locken die Städte und Gemeinden mit Stadtfesten, Märkten und anderen Veranstaltungen. Eine Auswahl an Terminen finden Sie im aktuellen Heft in der Rubrik "Lokales & Regionales". Schwerpunkt der vierten Ausgabe des Magazins im Frühjahr 2017 sind Aktivitäten in der Natur.

Erdgeschichte hautnah entdecken

Helm auf, Hammer in die Hand: Im Steinbruch können Kinder und Erwachsene Erdgeschichte erklopfen.
Mit Schutzhelm und Hammer in den Steinbruch

Ihn kann man auf einem 8,5 Kilometer langen Rundkurs umrunden. 120 Höhenmeter müssen dabei absolviert werden. „Es geht rauf und runter“, beschreibt Markus Hehmann, der Naturschutzbeauftragter der für den Steinbruch zuständigen Dyckerhoff AG ist. Er warnt: „Es gibt keine Abkürzung.“

Doch die Mühe würde sich lohnen, verspricht er. Auf der Wanderung gibt es jede Menge Natur zu sehen, schöne Ausblicke zu genießen, und im Sommer gehen schon einmal Schafe neben einem her.

Wem das nicht ausreicht, der kann auch in den Steinbruch laufen – aber nur mit professioneller Begleitung. Die IG-Teuto bietet jeden dritten Samstag im Monat eine geologische Führung in den Dyckerhoff-Steinbruch an. Zwei bis vier Stunden dauert die Erkundung. Ausgerüstet werden die Besucher mit Schutzhelm, Schutzbrille, Schutzweste und Handschuhen.

Denn das Besondere an diesen Führungen ist: Man kann währenddessen auf Jagd gehen – und zwar auf die Jagd nach Fossilien. Was es zwischen den Steinen auszugraben gibt? Markus Hehmann zählt auf: Muscheln, Ammoniten, versteinerte Fischschuppen.

Fünf Millionen Jahre Erdgeschichte lassen sich im Dyckerhoff-Steinbruch in Lengerich erwandern; so breit ist die Zeitspanne von der geologisch ältesten Schicht im Steinbruch bis zur geologisch jüngsten Schicht des Bruchs.

Der Weg ist insgesamt vier Kilometer lang und durchaus anspruchsvoll. Die Wegstrecke erinnert an alpine Verhältnisse, 100 Höhenmeter sind zu überwinden, und der Weg ist zum Teil sehr steinig. Oben angekommen, hat man viel über die Entstehung der Erde gelernt und darf bei einer schönen Aussicht über das Münsterland entspannen.

Tipps

Von Mai bis September kann man den Steinbruch in Lengerich begehen. Und auch die Stadt Beckum bietet Führungen in Steinbrüchen an. In Ennigerloh hingegen finden aktuell keine statt.

Geologische Führungen durch den Steinbruch Lengerich werden an vier Samstagen, jeweils von 14 bis 18 Uhr, angeboten: 20. Mai; 17. Juni, 15. Juli und 18. August. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz an der Lienener Straße, zwischen dem Dyckerhoff-Gelände und der Evangelischen Kirche in Lengerich-Hohne.

Zwei sachkundige Ranger begleiten die Exkursionsgruppen durch den Steinbruch. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer Fossilien sammeln möchte, sollte einen Hammer und einen Rucksack mitbringen. Fahrradhelme für Kinder sind erlaubt.

Kinder können aus Sicherheitsgründen nur in Begleitung von Erwachsenen mitgenommen werden. Festes Schuhwerk ist Pflicht. Auf die Teilnehmer wartet eine vierstündige Wanderung in mittelschwerem Gelände. Die Besucher werden gebeten, genügend Verpflegung – besonders Getränke – mitzunehmen.

Zwei Kilometer Weg voller Sinneseindrücke

Barfußpark Lienen: Besucher folgen dem Streckenverlauf durch den Bach "Liene".
Barfuß über Stock und Stein

Entlang des Teutoburger Waldes gibt es sieben ausgeschilderte Touren. Eine davon liegt in der Gemeinde Lienen. Die Wanderung über den 13 Kilometer langen Weg dauert rund vier Stunden.

Bei einer Wanderung durch Lienen empfiehlt es sich die Waldwirtschaft Malepartus – ein bayerisches Wirtshaus – aufzusuchen. Bei gutem Wetter können Schweinshaxe und Co. im Biergarten genossen werden.

Umgeben von Wäldern ist auch Bad Iburg ein hervorragender Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren – der Höhepunkt: das Schloss Iburg.

Wissenswertes

Zeiten Barfußpark: Mai bis Oktober ganztägig.

Preise: Der Eintritt ist frei.

Adresse: Diekesdamm 1, Lienen

Familienausflug

Fabelhafte Wesen gibt es im Märchenwald zu bestaunen.
Hockendes Weib und märchenhafter Wald

Erreichbar ist die Felslandschaft über den Wanderparkplatz an der B 219 (Münsterstraße) in 10 bis 15 Gehminuten.

Auf Zwerge, Hexen, Prinzessinnen und sprechende Tiere stoßen Kinder bei einem Rundgang durch den Märchenwald des Freizeitparks Sommerrodelbahn Ibbenbüren. Per Knopfdruck erwachen die Figuren zum Leben und nehmen Kinder und Erwachsene mit auf eine Reise in ihre Welt voller fantastischer Geschichten. Die Attraktion „Reise um die Welt“ führt Besucher auf familiengerechten Fahrzeugen ins alte Ägypten, in ein afrikanisches Dorf oder auch in den Dschungel und zum Nordpol. Ausgetobt werden kann sich auf dem rund 2 500 Quadratmeter großen Abenteuerspielplatz. Rutschen, Klettertürme, Brücken und Tunnel können dort ebenso entdeckt werden wie Autoscooter, Motorräder und der Oldtimer-Express. Auf der Sommerrodelbahn geht es einen hundert Meter langen Berg hinab.