Corona-Inzidenz in Rietberg über 100
Foto: Pixabay
Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Rietberg aktuell so hoch wie in keiner anderen Kommune des Kreises Gütersloh. Die Lockerungen sind aber nicht in Gefahr.
Foto: Pixabay

Warum die Sieben-Tage-Inzidenz in der Emskommune aktuell bei 101,5 liegt, erklärt die Rietberger Stadtverwaltung auf Nachfrage dieser Zeitung.

Weitere Fälle nicht auszuschließen

Infektionen in Großfamilien, die jeweils mehrere Kinder haben, sind nach Auskunft von Stadtsprecherin Nina Ackfeld der Grund für den plötzlichen Anstieg. Zunächst sei meistens nur ein Familienmitglied infiziert gewesen.

Im häuslichen Umfeld hätten sich dann aber rasch auch weitere Personen angesteckt. „Die Kontaktnachverfolgung läuft aber in allen Fällen, außerdem sind die Betreffenden in Quarantäne“, informiert die Rathausvertreterin.

Mobile Teams testen Kindergarten-Kinder

Gänzlich ausschließen kann Nina Ackfeld einen weiteren Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz im Verlauf dieser Woche nicht. „Weil die infizierten Kinder vor Bekanntwerden der Infektion Kitas und Schulen besucht hatten, können wir nicht absehen, ob in den nächsten Tagen weitere positiv getestete Personen hinzukommen.“ Man müsse abwarten, wie sich die Situation entwickelt.

Aktuell seien in den beiden DRK-Kindertagesstätten „Lummerland“ (Neuenkirchen) und „Emshöhle“ (Rietberg) mobile Teams des Gütersloher Gesundheitsamts im Einsatz, um Kinder und Personal zu testen.

Bürgermeister informiert auf Facebook

Über den Anstieg der Corona-Ansteckungsrate hatte Bürgermeister Andreas Sunder bereits Ende vergangener Woche in einem Facebook-Post berichtet. Ein weiterer Grund sind demnach vereinzelte Corona-Fälle in einer kommunalen Asylbewerberunterkunft. Auch dort habe man alle erforderlichen Schutzmaßnahmen eingeleitet, erklärte Sunder.

Anlass zu größerer Sorge besteht nach Einschätzung des Bürgermeisters mit Blick auf das Infektionsgeschehen in Rietberg allerdings nicht. „Bei den aktuell niedrigen Werten ist es so, dass selbst kleinste Ausbrüche sofort zu einer erhöhten Inzidenz führen“, erläuterte der Rathauschef.

Lockerungen bleiben bestehen

Die jüngsten Lockerungen der Corona-Regeln sind in Rietberg aufgrund der aktuellen Fälle übrigens nicht in Gefahr. Denn ausschlaggebend dafür ist nicht die stadt-, sondern die kreisweite Inzidenz. Und die lag am Montag bei 23,8 – nach 22,7 am Vortag.

SOCIAL BOOKMARKS