Dorfbüro und Dorfarchiv bezugsfertig
Bild: Baumjohann
Freuen sich über die Fertigstellung der Räume für Dorfbüro und Dorfarchiv im Leutehaus: (v. l.) Johannes Tertilt, Robert Dorgeist, Michael Mense, Dirk Nölker, Adelheid Herweg und Ansgar Drees.
Bild: Baumjohann

Möglich geworden ist das auch durch die Unterstützung des Provinzial-Versicherungsbüros Nölker und Saadeh, das Möbel für die Ausstattung von Dorfbüro und Dorfarchiv zur Verfügung gestellt hat. Nicht zuletzt ist die Sanierung und Renovierung der ersten Wohnung im Leutehaus aber das Verdienst vieler engagierter Hoetmarer weit über die Mitglieder der Heimatfreunde hinaus.

3800 ehrenamtliche Stunden habe man bisher geleistet, blickt Heimatfreunde-Vorsitzender Robert Dorgeist zurück auf das 2016 gestartete Projekt „Leutehaus“, das bislang 170 000 Euro gekostet hat. Jetzt gelte es, das Dorfbüro mit Leben zu füllen, sagte Dorgeist bei der Präsentation der frisch fertiggestellten Räume. Erste Ideen dafür gebe es schon, trotzdem soll eine Ideenwerkstatt für das Dorfbüro ins Leben gerufen werden und möglichst viele Anregungen sammeln. „Die Räume sind da, sie können genutzt werden“, machte Dorgeist deutlich und verwies beispielsweise auf den kleinen Besprechungsraum, der für Vorstandssitzungen dienen könnte.

Ihre Arbeit schon aufgenommen haben die Aktiven des Dorfarchivs, das seinen Platz im Obergeschoss der fertiggestellten Wohnung gefunden hat. Ein Arbeitsraum dient der Digitalisierung von Bildern, ein weiterer klassischer Archivarbeit. Der dritte Raum im Obergeschoss soll Lagerfläche werden und der sicheren Aufbewahrung der Archivalien dienen. Selbstverständlich nimmt das Team des Dorfarchivs auch Materialien aus und über Hoetmar an, um sie für die Nachwelt aufzubewahren.

Den Schwung aus der Fertigstellung von Dorfarchiv und Dorfbüro wollen die Heimatfreunde mitnehmen für die anstehenden Arbeiten in den beiden anderen Wohnungen. Bis Ostern 2020 soll die Wohnung fertiggestellt sein, deren Vermietungseinnahmen zukünftig das gesamte Ensemble mitfinanzieren sollen. Parallel dazu laufen auch die Arbeiten in der dritten Wohnung weiter, wo der SC Hoetmar eine Geschäftsstelle einrichten will. „Der SC hat eine Arbeitsgruppe gebildet, um die Arbeiten dort in Eigenregie voranzutreiben“, sagt Johannes Tertilt. Helfer bei den anstehenden Arbeiten sind auch weiterhin gerne gesehen.

SOCIAL BOOKMARKS