FDP: Führungsfrage wird morgen entschieden
Bild: dpa
Philipp Rösler gilt als Favorit für die Nachfolge Guido Westerwelles als FDP-Parteichef.
Bild: dpa

Er stehe nicht mehr als Spitzenkandidat bei der nächsten Bundestagswahl zur Verfügung, sagte Westerwelle. Das seien die Konsequenzen aus seinem Rückzug als Parteivorsitzender. Das Präsidium beriet am Vormittag über die Nachfolge von Westerwelle als Parteichef. Er hatte am Sonntagabend auf massiven internen Druck nach den jüngsten Wahlschlappen angekündigt, auf dem Parteitag Mitte Mai in Rostock nicht erneut für das Amt des Vorsitzenden anzutreten. Außenminister will er bleiben. Erwartet wurde, dass das Parteipräsidium die Weichen für die Nachfolge stellt.

Rösler Favorit

Die FDP hat die endgültige Entscheidung über den neuen Parteichef auf Dienstag vertagt. Als Favorit für die Nachfolge von Guido Westerwelle gilt Gesundheitsminister Philipp Rösler. Der „Tagesspiegel“ berichtete, die Entscheidung zugunsten des 38-Jährigen sei bereits gefallen. Dies wurde in Parteikreisen nicht bestätigt. Am Dienstag kommen die Landeschefs der FDP mit dem Präsidium zusammen, um über den Vorsitz und das künftige Personaltableau zu beraten. Danach tagen nach dpa-Informationen Bundestagsfraktion und Bundesvorstand der Partei gemeinsam. Unklar ist, ob Rösler im Fall seiner Wahl ins Wirtschaftsministerium wechseln würde. Dann müsste Parteivize Rainer Brüderle weichen. Für Rösler könnte dann Staatssekretär Daniel Bahr an die Spitze des Gesundheitsministeriums rücken, der als nordrhein-westfälischer FDP-Vorsitzender einen starken Landesverband hinter sich hat.

SOCIAL BOOKMARKS