Sonja von Zons (Die Grünen)

Name: Sonja von Zons

Alter: 43

Beruf: Diplom-Verwaltungswirtin

Partei: Bündnis 90/Die Grünen

Wahlkreis: 96, Gütersloh III (Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl)

Familienstand: verheiratet

Kinder: vier

Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Politische Schwerpunkte: Soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit in der Bildung unabhängig von Herkunft oder Geldbeutel der Eltern, Interreligiöser- und interkultureller Dialog

Politisches Vorbild und warum: Winfried Kretschmann, weil er beweist, dass christlicher Glaube und Werte und grüne Politik hervorragend zusammenpassen und grüne Realpolitik mehrheitsfähig ist.

Ziele der Landespolitik: Ich möchte mich für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft, mehr soziale Gerechtigkeit und den Schutz unserer demokratischen Grundwerte gegen Rechtspopulisten einsetzen.

Ehrenämter: Ratsmitglied und Ortsverbandssprecherin für Bündnis 90/ Die Grünen Rheda-Wiedenbrück, Ehrenamtliche Flüchtlingsfamilienbegleiterin (Caritas), Schulpflegschaft, Lektorin St. Aegidius, Ökumenekreis, Brücken bauen e.V.

Hobbys: Querflöte spielen, Singen, Geocaching, Theater- und Konzertbesuche

Lebensmotto: „Es kommt der Moment, da muss man sich entscheiden, ob man schweigt oder ob man sich erhebt.“ (Malala)

Stärken/Schwächen: Stärken: Ich bin ein Organisationstalent, zuverlässig und ein sehr empathischer und hilfsbereiter Mensch; Schwächen: Ich bin perfektionistisch und ungeduldig.

Lieblings…

… Gericht: Spargel

… Musik: Andreas Bourani (Hey), Mark Forster (Chöre)

… Kinofilm: Der Junge im gestreiften Pyjama

... Urlaubsziel: Nordsee, Städtereisen (Berlin)

… Literatur: Jojo Moyes, Ursula Poznanski, Jodi Picoult

… Webadresse: www.sonja-von-zons.de

Wie können Sie am besten entspannen?

Im wöchentlichen Gottesdienst in der Kirche. Außerdem während der Orchester- und Chorproben. Da komme ich am besten zur Ruhe.

Wie soll es mit der Inklusion an Schulen im Land weitergehen?

NRW hat die Aufgabe Inklusion als Menschenrecht (UN Behindertenrechtskonvention 2007) aktiv angefasst. Jetzt muss weiter in Ausbildung von Lehrern investiert werden.

Sind Sie für das Abitur nach acht oder nach neun Jahren?

Das Konzept der Individuellen Lernzeit ermöglicht jedem Schüler das Abitur nach acht oder neun Jahren. Ich persönlich favorisiere das Abitur nach neun Jahren.

Wie stehen Sie zu dem neuen Landesjagdgesetz?

Als ökologisches Landesjagdgesetz verbietet es endlich den Katzenabschuss , sowie die Baujagd am Naturbau und Totschlagfallen als tierquälerische Jagdmethode.

Halten Sie den Kommunalsoli, der viele Kommunen im Kreis Gütersloh stark belastet, für gerechtfertigt?

Wir haben den Stärkungspakt Stadtfinanzen aufgelegt und so die meisten Kommunen aus dem Nothaushalt geholt – statt 138 Kommunen 2010 sind es aktuell weniger als 10 Kommunen.

Wie bewerten Sie den neuen Landesentwicklungsplan?

In OWL wächst die Siedlungs- und Verkehrsfläche um 2,04ha täglich. Aus Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen müssen wir den Flächenverbrauch kritisch hinterfragen.

Braucht das Land mehr Polizisten und diese eine bessere Ausrüstung?

Statt einer flächendeckenden Videoüberwachung setzen wir uns für mehr Stellen bei der Polizei und den Einsatz von Bezirksbeamten vor Ort statt ein.

Wo sehen Sie Sparmöglichkeiten im Landesetat?

2016 hat die rot-grüne Landesregierung erstmals seit 1973/43 Jahren Schulden zurückgezahlt, statt neue Kredite aufzunehmen.

Wie sollte das Land sozialen Wohnungsbau fördern?

Durch die Fortsetzung der sozialen Wohnraumförderung (zuletzt 1,1 Milliarden/Jahr), denn damit konnte die Anzahl der preisgünstigen Wohnungen in 2016 auf 11.000 gesteigert werden.

SOCIAL BOOKMARKS