Blutige Vorfälle in Altstadt werden Thema im Landtag



Polizisten patrouillieren auf Pferden in der Nähe der Altstadt. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild DPA

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Tod eines 19-Jährigen sowie die beinahe tödliche Messerattacke auf einen 17-Jährigen in der Düsseldorfer Altstadt werden Thema im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die AfD-Fraktion hat für Donnerstag eine Aktuelle Viertelstunde zu den beiden Vorfällen beantragt. Sie hatten eine Debatte über die Sicherheit an der «Längsten Theke der Welt» ausgelöst.

Vorvergangenes Wochenende war ein junger Mann (19) aus Bottrop mit einer abgebrochenen Flasche schwer verletzt worden und später in der Klinik gestorben. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung und der dpa hatte der zunächst Tatverdächtige ausgesagt, dass er in Notwehr gehandelt habe. Er wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Eine Mordkommission ermittelt weiter in dem Fall.

Eine weitere Mordkommission untersucht den Fall eines 17-Jährigen, der vergangenen Samstag gegen 18.45 Uhr einige Hundert Meter vom ersten Tatort entfernt von einem bislang unbekannten Täter niedergestochen wurde. Er überlebte laut Polizei knapp, weil zwei zufällig anwesende Ärztinnen ihn versorgten.

Die AfD-Fraktion will im Innenauschuss unter anderem erfahren, wie die Landesregierung «die Gefährdungslage in Düsseldorf beurteilt». Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) hatte eine Waffenverbotszone in der Altstadt ins Spiel gebracht, die aber das Land verfügen müsse.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-743615/2

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.