Landtagskandidatur: Staatskanzleichef erleidet Niederlage



Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei, sitzt im Landtag. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild DPA

Siegburg (dpa/lnw) - Der Chef der Düsseldorfer Staatskanzlei, Nathanael Liminski (CDU), ist bei der Wahl des CDU-Kandidaten für den Landtagswahlkreis 29 im Rhein-Sieg-Kreis zur Landtagswahl 2022 einem Lokalpolitiker unterlegen. Wie ein Sprecher des CDU-Kreisverbands Rhein-Sieg der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte, bekam Liminski im zweiten Wahlgang 65 Stimmen, sein Kontrahent Sascha Lienesch 78 Stimmen. Demnach gab es vier Enthaltungen. Im ersten Wahlgang war neben Liminski und Lienesch noch Matthias Schmitz als dritter Kandidat angetreten. Der «Kölner Stadt-Anzeiger» hatte zuvor über Liminskis Niederlage berichtet. Er hat bislang kein Landtagsmandat.

Dem «Kölner Stadt-Anzeiger» sagte Liminski nach der Wahl: «So ist Demokratie.» Und weiter: «Das war ein fairer Wettbewerb. Jetzt heißt es Ärmel hoch - ich werde weiter dafür kämpfen, dass die CDU vor Ort und im ganzen Land die Wählerinnen und Wähler überzeugt.»

© dpa-infocom, dpa:211202-99-223515/4

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.