Monheim: Porschefahrer rast mit 130 km/h durch 30er-Zone



Ein verunglückter Porsche steht in einer Hecke. Foto: Polizei Mettmann/dpa DPA

Monheim (dpa/lnw) - Ein Porschefahrer ist in Monheim mit 130 Stundenkilometern durch eine 30er-Zone gerast, als er vor der Polizei geflüchtet ist. Der Mann sei in der Nacht zu Donnerstag bereits zuvor zu schnell gewesen und habe eine rote Ampel missachtet, teilte die Polizei Mettmann am Donnerstag mit. Als die Beamten den Mann in einer 30er-Zone in Monheim am Rhein stoppen wollten, ignorierte der Autofahrer die Signale und gab Vollgas. Nach circa 700 Metern verlor er die Kontrolle über seinen Wagen: Er kam von der Straße ab, rutschte durch ein Gebüsch auf einen Parkplatz und krachte auf ein abgestelltes Auto. Anschließend stieg der Mann aus und flüchtete zu Fuß. Die Polizei konnte ihn trotz Hubschraubereinsatz nicht finden. Er soll unter Alkoholeinfluss gefahren sein.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-771256/4

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.