142 Kreise in Deutschland sind Risikogebiete für FSME

Berlin (dpa) - Das Risiko für eine Infektion mit der gefährlichen Frühsommer-Meningoenzephalitis ist im Süden Deutschlands weiterhin am größten. Das teilt das Robert Koch-Instituts mit. Demnach besteht vor allem in Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und im südöstlichen Thüringen die Gefahr, sich mit der durch Zecken übertragenen FSME anzustecken. Insgesamt sind laut RKI damit aktuell 142 Kreise als FSME-Risikogebiete definiert. Die FSME ist eine fiebrige Erkrankung. In besonders schweren Fällen kann es zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks kommen.

SOCIAL BOOKMARKS