Affäre um ADAC-Preis «Gelber Engel» könnte sich noch ausweiten

München (dpa) - Der ADAC kommt nicht aus den Schlagzeilen: Die Affäre um Manipulationen beim ADAC-Autopreis «Gelber Engel» und die Wahl des VW Golf zum Lieblingsauto der Deutschen könnte noch größere Dimensionen haben als bisher angenommen. In einem Interview der ADAC-Mitgliederzeitschrift «Motorwelt» schloss der Präsident des Autoclubs, Peter Meyer, auch Fälschungen beim Ranking der Fahrzeuge nicht mehr aus. Bisher hatte es stets geheißen, der - inzwischen abgetretene - ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter habe lediglich die Stimmenzahl nach oben frisiert.

SOCIAL BOOKMARKS