Baby siebtes Opfer des Erdbebens in Chile

Santiago de Chile (dpa) - Ein nur sechs Tage altes Baby ist im Norden Chiles als nunmehr siebtes Opfer des Erdbebens vom Dienstag gestorben. Das Kind starb an Herzversagen, nachdem es mit seiner Mutter mehrere Nächte im Freien verbracht hatte. Die Wohnung der Frau in Alto Hospicio, bei Iquique, war bei dem Beben mit einer Stärke von 8,2 schwer beschädigt worden. In mehreren Ortschaften war zuletzt noch die Wasserzufuhr unterbrochen. Heereseinheiten verteilten Trinkwasser. In Iquique wurde ein Plünderer festgenommen.

SOCIAL BOOKMARKS