Bericht: BKA-Beamter musste wegen Kinderpornografie gehen

Berlin (dpa) - Ein Spitzenbeamter des Bundeskriminalamtes soll wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material vorzeitig in den Ruhestand geschickt worden sein. Das berichtet «Spiegel Online». Der Mann habe sogenannte Posing-Bilder bei demselben kanadischen Anbieter bezogen, bei dem auch der SPD-Politiker Sebastian Edathy bestellt habe. Anders als bei Edathy sei das bei dem BKA-Mann sichergestellte Material «unzweifelhaft illegal und strafrechtlich relevant» gewesen. Aus der Politik kam scharfe Kritik am BKA.

SOCIAL BOOKMARKS