Bericht: Neuer Rechtsschutz bei Ärztefehlern

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Patienten bei Behandlungsfehlern mehr Rechte einräumen. Das sehe der Entwurf für ein Patientenrechte-Gesetz vor, berichtet die «Süddeutschen Zeitung». Danach müssen Krankenkassen künftig allen Versicherten helfen, Schadenersatzansprüche durchzusetzen, wenn Ärzte bei ihnen Fehler machen. Krankenkassen sollten verpflichtet werden, Patienten zu beraten, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr. Nach Berechnungen von Patientenschutzorganisationen sterben pro Jahr etwa 17 000 Menschen an den Folgen ärztlicher Behandlungsfehler.

SOCIAL BOOKMARKS