Comeback für Christian Lindner - Röttgen unter Druck

Düsseldorf (dpa) - Die Neuwahl in Nordrhein-Westfalen hat die Personaldebatten bei den Parteien angefacht. Die FDP nominierte überraschend den früheren Generalsekretär Christian Lindner als Spitzenkandidaten. Der 33-Jährige soll die krisengeschüttelte Partei nicht nur in die Landtagswahl führen, sondern auch Parteichef im größten Landesverband werden. In der Union wächst inzwischen der Druck auf den CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen, auch im Falle einer Wahlniederlage in Düsseldorf zu bleiben. CSU-Chef Horst Seehofer rief Röttgen auf, nach NRW zu wechseln.

SOCIAL BOOKMARKS