Craig Federighi: Apples Software-Experte mit Bühnentalent

San Francisco (dpa) - Apple hat einen neuen Bühnenstar. Software-Chef Craig Federighi stemmte zur Eröffnung der Entwicklerkonferenz WWDC den Großteil der Präsentation und sorgte mit einer lockeren Art für gute Stimmung im Saal trotz der komplexen Materie.

Der 45-Jährige mit der markanten grauen Mähne hat auch keine Angst vor Lachern auf seine Kosten: In einem Video ließ er sich mit einer Kettensäge frisieren, in einer E-Mail tauchte das Foto des notorisch kahlgeschorenen Apple-Chefdesigners Jony Ive mit Federighis Haarpracht auf. Scherze über die Fönfrisur sind ein Dauergag: Federighis interner Spitzname ist das Wortspiel «Hair Force One».

Bis zum Tod von Steve Jobs im Oktober 2011 waren Apples Präsentationen meist auf den charismatischen Gründer ausgerichtet. Jobs' Nachfolger Tim Cook zog sich dezidiert in den Hintergrund zurück und überließ die Vorstellung der Produkte seinen Top-Managern. Schon bei der vergangenen WWDC vor einem Jahr zeigte Federighi dabei die beste Bühnenpräsenz. Diesmal stand er noch mehr im Rampenlicht.

Federighi arbeitete einst noch in Steve Jobs' Firma NeXT, die Ende 1996 von Apple gekauft worden war. Während Jobs Apple wiederbelebte, ging Federighi zum Software-Spezialisten Ariba und wurde dort Technik-Chef. 2009 kehrte er zu Apple zurück und arbeitete zunächst am Mac-Betriebssystem OS X. Inzwischen verantwortet er auch die Technologie hinter dem Mobil-System iOS, mit dem Apples wichtigste Geldbringer iPhone und iPad laufen.

Federighis Kurzbiografie bei Apple

SOCIAL BOOKMARKS