Defekte Airbags aus Japan sorgen für Massenrückruf

Tokio/Frankfurt (dpa) - Japans Autobranche stolpert über den Produktionsfehler eines gemeinsamen Lieferanten und muss mehr als 3,5 Millionen Wagen wegen defekter Airbags zurückrufen. Am stärksten betroffen sind Toyota, Honda und Nissan. Es geht vermutlich nur um ältere Modelle: Laut Toyota-Mitteilung geht es um die Baujahre 2000 bis 2004, bei denen sich die Airbags im Ernstfall nicht richtig aufblasen könnten. Dagegen haben deutsche Hersteller die fraglichen Luftsäcke des Zulieferers Takata wohl nicht eingebaut.

SOCIAL BOOKMARKS