Ecclestone: Kein Deal im Münchner Bestechungsprozess

München (dpa) - Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat Spekulationen um einen Deal im Münchner Bestechungsprozess zurückgewiesen. «Nein, das ist totaler Nonsens und Müll. Ich will mich nicht freikaufen», sagte der Brite der «Bild»-Zeitung am Tag nach dem Prozessauftakt. Der 83-Jährige muss sich vor dem Landgericht München wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue in einem besonders schweren Fall verantworten. Ecclestone weist den Vorwurf zurück, den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky bestochen zu haben.

SOCIAL BOOKMARKS