FDP-Generalsekretär für «Selbstkorrektur» seiner Partei

Frankfurt/Main (dpa) - FDP-Generalsekretär Christian Lindner erwartet von seiner kriselnden Partei eine programmatische «Selbstkorrektur». Er sagte der «Frankfurter Rundschau», die FDP sei in der Vergangenheit manchmal mit einer Politik «in Verbindung gebracht worden», wie sie in den USA die Neokonservativen verträten. Dies aber entspreche nicht «der Tradition eines Otto Graf Lambsdorff und der Sozialen Marktwirtschaft». Das wieder stärker herauszuarbeiten, könnte ein Teil Selbstkorrektur sein», meinte Lindner. Liberale pflegten «eine skeptische Staatsfreundschaft».

SOCIAL BOOKMARKS