Facebook rettet Mann möglicherweise das Leben

London (dpa) - Das Internet-Netzwerk Facebook hat einem verletzten Mann in Wales möglicherweise das Leben gerettet. Der 59-Jährige war allein in seinem abgelegenen Cottage, als er sich an der Wirbelsäule verletzte und plötzlich schwere Lähmungserscheinungen bekam.

Weil die Batterie seines Mobiltelefons leer war, konnte er keine Hilfe holen, wie die Nachrichtenagentur PA am Samstag berichtete. Es dauerte mehr als eine Stunde, bis er schließlich kriechend seinen Computer erreichte, und bei Facebook eine «Hilfe»-Nachricht eintippte.

Er bekam Antworten von Freunden aus den USA und Kanada, doch auch eine wenige Kilometer entfernt lebende Bekannte sah den Hilferuf und rief den Notdienst. Eine Arzt habe ihm gesagt, die Verletzung sei gefährlich gewesen. «Normalerweise mache ich auf Facebook vor allem Witze, deshalb bin ich so froh, dass man mich ernst genommen hat», sagte der 59-Jährige.

SOCIAL BOOKMARKS