Friedrich bemüht sich in USA um Aufklärung in der Spähaffäre

Berlin (dpa) - Mit einem Kurzbesuch in Washington will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich den Spähvorwürfen gegen den US-Geheimdienst NSA auf den Grund gehen. Der Minister brach heute in Richtung USA auf. Unter Freunden müsse man Klartext reden können, hatte er «Spiegel online» vor seiner Abreise gesagt. Er beklagte aber zugleich mangelnde Fairness gegenüber den USA in der Debatte. Der US-Geheimdienst NSA soll im großen Stil deutsche Bürger und Einrichtungen ausgespäht haben.

SOCIAL BOOKMARKS