Friedrich und Monaco für mehr Transparenz in Geheimdienstfragen 

Washington (dpa) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und US-Sicherheitsberaterin Lisa Monaco haben mehr Transparenz und Information bei Geheimdienstfragen vereinbart. So sollten deutsche Behörden besser unterrichtet werden können, sagte Friedrichs Sprecher Jens Teschke der dpa. Bei dem Gespräch im Weißen Haus sei zeitweilig auch Vizepräsident Joe Biden dabei gewesen, hieß es weiter. Beide Seiten hätten die «Balance zwischen Sicherheit und Freiheit» betont. Vom Weißen Haus wurde das Gespräch nicht kommentiert.

SOCIAL BOOKMARKS