G20: Welt braucht mehr Nahrung - Aktivisten beklagen Untätigkeit

Los Cabos (dpa) - Die Ernährung der Welt wird aus Sicht der G20-Staaten eine der größten Herausforderungen in den nächsten Jahrzehnten. Wegen des starken Anstiegs der Weltbevölkerung von heute 7 auf 9,3 Milliarden bis 2050 müsse die Produktion von Nahrungsmitteln um 50 bis 70 Prozent anwachsen. Das stellen die größten Industrie- und Schwellenländer in dem Abschlusskommuniqué auf ihrem Gipfel in Los Cabos in Mexiko fest. In Entwicklungsländern müsse die Produktion sogar fast verdoppelt werden, hieß es weiter.

SOCIAL BOOKMARKS