Höhn: Die Energiewende muss gerechter finanziert werden

Berlin (dpa) - Angesichts der zunehmenden Forderungen aus der Wirtschaft nach Strompreis-Rabatten sehen die Grünen eine kritische Grenze erreicht. Die Firmenentlastungen beim Ausbau der Erneuerbaren summierten sich in diesem Jahr auf rund sieben Milliarden Euro. Das werde weiter wachsen, weil FDP und CDU/CSU die Schleusentore geöffnet haben, sagte die Vize-Chefin der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn den «Ruhr Nachrichten». Zahlen müssten das insbesondere die privaten Haushalte, weil sich die Gesamtkosten jetzt auf weniger Schultern verteilen. 2006 hätten nur 400 Firmen einen Antrag gestellt.

SOCIAL BOOKMARKS