Innenminister: Schwere Ermittlungsfehler im Mordfall Lena

Hannover (dpa) - Bei den Ermittlungen zum Mord an der elfjährigen Lena in Emden werden immer weitere gravierende Pannen der Polizei bekannt. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann räumte schwere Fehler von Polizisten bei früheren Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Mörder der Elfjährigen ein. Der 18-Jährige hatte sich bereits im November bei der Polizei Emden nach einer zweimonatigen Behandlung in der Psychiatrie als Pädophiler angezeigt. Er hatte auch zugegeben, ein siebenjähriges Mädchen ausgezogen und fotografiert zu haben. Eine richterlich angeordnete Hausdurchsuchung wurde allerdings versäumt.

SOCIAL BOOKMARKS