Internationale Luftfahrt-Spezialisten reisen zur abgestürzten Boeing

Donezk (dpa) - Luftfahrt-Experten reisen heute in das von Rebellen kontrollierte Gebiet bei Donezk, um den Absturz der malaysischen Boeing zu untersuchen. Im ostukrainischen Charkow sollen die Niederlande ein Koordinationszentrum für die Identifizierung der 298 Opfer einrichten. Die Leichen von etwa 200 Opfern sollen in Kühlwagen in einem Zug liegen. Die USA haben den Verdacht geäußert, dass die Aufständischen die Boeing mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen haben. Die UN könnte zum Thema heute über eine Resolution abstimmen.

SOCIAL BOOKMARKS