Journalisten-Verband: Verfügung gegen «Titanic» überzogen

Berlin (dpa) - Der Deutsche Journalisten-Verband hat die gerichtliche Verfügung gegen das Papst-Titelbild der Zeitschrift «Titanic» als überzogen kritisiert. Auch der Papst müsse sich Satire gefallen lassen, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Das Hamburger Landgericht hatte gestern auf Antrag der katholischen Kirche entschieden, dass das Titelbild der Juli-Ausgabe seine Persönlichkeitsrechte verletzt. Unter dem Titel «Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden!» und mit einem Bild des Papstes in besudelter Soutane spielt das Blatt auf die «Vatileaks»-Affäre an.

SOCIAL BOOKMARKS