Juncker nimmt Stellung zur Geheimdienst-Affäre

Luxemburg (dpa) - Der Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker hat in einer mit Spannung erwarteten Rede im Parlament Stellung zur Geheimdienst-Affäre genommen. Es geht um seine politische Zukunft, ein Rücktritt wurde vorher nicht ausgeschlossen. Möglich war auch, dass Juncker die Vertrauensfrage stellt. Für eine Neuwahl gilt der 20. Oktober als denkbarer Termin. In dem Bericht eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wird Juncker die politische Verantwortung für ein Eigenleben des Geheimdienstes bis hin zu illegalen Abhöraktionen gegeben.

SOCIAL BOOKMARKS