Juncker schlägt Neuwahl vor

Luxemburg (dpa) - In Luxemburg steht die Regierung von Ministerpräsident Jean-Claude Juncker vor dem Rücktritt, das Land vor einer Neuwahl. Juncker hat für heute eine Kabinettssitzung angesetzt, danach will er dem Großherzog die vorgezogene Wahl vorschlagen. Hintergrund ist eine Geheimdienst-Affäre. Ein Untersuchungsausschuss legt Juncker die politische Verantwortung für ein jahrelanges Eigenleben des heimischen Geheimdienstes zur Last - inklusive illegaler Abhöraktionen. Bei der Neuwahl will Juncker wieder antreten.

SOCIAL BOOKMARKS