Kandidaten beklagen Unregelmäßigkeiten bei Präsidentenwahl

Kabul (dpa) - Nach der Präsidentenwahl in Afghanistan beklagen zwei der favorisierten Kandidaten Unregelmäßigkeiten und Betrugsversuche. Der frühere Finanzminister Ashraf Ghani sagte, Beobachter seiner Partei könnten «klare Betrügereien» in einigen Wahllokalen bezeugen. Ex-Außenminister und Oppositionsführer Abdullah Abdullah sagte, in einigen Regionen seien Beobachter seiner Partei von Regierungskräften behindert worden. Zudem hätten Zehntausende oder gar Hunderttausende Wähler wegen fehlender Stimmzettel gar nicht abstimmen können.

SOCIAL BOOKMARKS