Mann mit Fußfessel wegen erneuten Kindesmissbrauchs vor Gericht

München (dpa) - Trotz Überwachung mit elektronischer Fußfessel soll ein aus Sicherungsverwahrung entlassener Sexualstraftäter erneut ein Kind missbraucht haben. Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht in München verweigerte der 41-Jährige die Aussage. Der Angeklagte war aus der Sicherungsverwahrung freigekommen und trug anschließend eine elektronische Fußfessel. Damit sollten weitere Verbrechen verhindert werden. Dennoch soll sich der Mann im April 2012 an einem damals sieben Jahre alten Mädchen vergangen haben. Der Fall hat eine Diskussion über Sinn und Nutzen der Fußfessel ausgelöst.

SOCIAL BOOKMARKS