Merkel fordert Rückkehr zu Gesprächen über Krim-Krise

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel hat sich tief besorgt über den Konflikt um die Ukraine geäußert und alle Beteiligten zur Rückkehr zur Diplomatie aufgefordert. Alle Seiten müssten jetzt verantwortungsvoll handeln, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Es sei noch nicht zu spät, die Krise friedlich zu lösen. Deutschland und seine Partner wollten weg von militärischer Logik und zurück zu Gesprächen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte beim Sondertreffen der EU-Außenminister in Brüssel, Europa befinde sich in der schärfsten Krise seit dem Mauerfall.

SOCIAL BOOKMARKS