Ministerium: Gorleben wird weiter erkundet

Berlin (dpa) - Das Bundesumweltministerium sieht trotz der massiven Proteste gegen den Castor-Transport keinen Anlass, die Erkundung in Gorleben für ein mögliches Atommüll-Endlager zu stoppen. Es gelte weiter, was Umweltminister Norbert Röttgen und die 16 Bundesländer hierzu beschlossen haben, sagte eine Sprecherin in Berlin. Demnach soll es zwar eine bundesweite Endlagersuche geben, der Salzstock Gorleben bleibt aber im Spiel. Atomgegner werfen Röttgen vor, dort Fakten schaffen zu wollen.

SOCIAL BOOKMARKS