Missbrauchsstudie: Bischofskonferenz kündigt Zusammenarbeit auf

Bonn(dpa) - Die Deutsche Bischofskonferenz will den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche nicht mehr vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen wissenschaftlich aufarbeiten lassen. Sie kündigte vorzeitig den Vertrag mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer, teilte die DBK in Bonn mit. Zur Begründung erklärte der Missbrauchsbeauftragte der DBK, Triers Bischof Stephan Ackermann, das Vertrauensverhältnis zwischen dem Direktor des Instituts und den deutschen Bischöfen sei zerrüttet. Die Bischofskonferenz werde sich einen anderen Partner suchen.

SOCIAL BOOKMARKS