Mutmaßlicher Hoeneß-Erpresser legt vor Gericht Geständnis ab

München (dpa) - Der mutmaßliche Erpresser von Uli Hoeneß hat vor dem Landgericht München ein umfassendes Geständnis abgelegt. «Ich befand mich damals in einer absolut verzweifelten Situation», gab der 51-Jährige in einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung an. Die Übernahme eines Lotto-Geschäftes habe ihn und seine Freundin finanziell ruiniert. Der 51-Jährige hat nach eigenen Angaben im Mai dieses Jahres einen mit «Mister X» unterzeichneten Drohbrief an den Ex-Präsidenten des FC Bayern München geschrieben und darin 215 000 Euro gefordert.

SOCIAL BOOKMARKS