Nach gigantischem Datendiebstahl werden Betroffene unterrichtet

Bonn (dpa) - Nach dem jüngsten Datendiebstahl von 18 Millionen Mail-Adressen samt Passwörtern werden seit heute die Betroffenen informiert. Die großen E-Mail-Anbieter Deutsche Telekom, Freenet, gmx.de, Kabel Deutschland, Vodafone und web.de kontaktieren ihre Kunden direkt. Den verbleibenden Nutzern, die einen Zugang bei einem anderen Dienstleister haben, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, über einen ins Netz gestellten Sicherheitstest zu prüfen, ob ihre Adressen unter den gestohlenen Daten seien.

SOCIAL BOOKMARKS