Nach tödlichen Schüssen in Finanzamt Debatte über Sicherheit

Rendsburg (dpa) - Nach dem Angriff auf einen Beamten im Rendsburger Finanzamt will die Staatsanwaltschaft heute gegen den mutmaßlichen Todesschützen Haftbefehl beantragen. Man gehe von einem Mord aus, sagte der Kieler Staatsanwalt Axel Bieler. Inzwischen wird über die Sicherheit in deutschen Behörden diskutiert. Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold sagte, einerseits wollten die Behörden den Menschen offen begegnen, andererseits gelte es, Risiken zu vermindern. Ein Steuerberater hatte gestern einen Finanzbeamten in dessen Dienstzimmer niedergeschossen. Der 58-Jährige starb.

SOCIAL BOOKMARKS