Niedersachsen bleibt im Streit um Vorsitz der Endlagerkommission hart

Hannover (dpa) - Niedersachsen bleibt im Streit um den Vorsitz der neuen Kommission zur bundesweiten Atommüll-Endlagersuche hart. Ministerpräsident Stephan Weil sagte im ZDF, die frühere Umwelt-Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser sei nicht für diesen Posten geeignet. Sie stehe für eine Politik, die in der Kommission auf dem Prüfstand stehe. Heinen-Esser hatte als Staatssekretärin die Fokussierung auf den Standort Gorleben früher mitgetragen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will sich heute in der Asse über Chancen für eine Bergung der radioaktiven Abfälle erkundigen.

SOCIAL BOOKMARKS