Obama fordert mehr Unterstützung im Kampf gegen Ebola

Washington (dpa) - Zur Eindämmung der grassierenden Ebola-Epidemie hat US-Präsident Barack Obama andere Länder zu mehr Unterstützung aufgerufen. Ohne konkrete Staaten zu nennen, sagte Obama, andere Länder seien nicht aggressiv genug gegen das Virus vorgegangen. Um einen möglichen Ebola-Ausbruch in den USA zu verhindern, würden Fluggäste stärker kontrolliert, sagte Obama nach einem Treffen mit Mitgliedern des Nationalen Sicherheitsrats. Wie genau diese Kontrollen ablaufen sollen, sagte er nicht.

SOCIAL BOOKMARKS