Obama sieht Russland auf «falscher Seite der Geschichte»

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama sieht Russland im Ukraine-Konflikt «auf der falschen Seite der Geschichte». Das sagte er vor einem Treffen mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor Reportern im Weißen Haus in Washington. Obama bezeichnete die Situation auf der ukrainischen Halbinsel Krim als zutiefst beunruhigend. Das ukrainische Volk müsse sein Schicksal selbst bestimmen können, forderte er. Russland dürfe kein Militär auf ukrainischem Boden einsetzen und damit internationales Recht brechen.

SOCIAL BOOKMARKS