Ombudsfrau für NSU-Opfer fordert Entschädigung 

Berlin (dpa) - Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des NSU-Terrors, Barbara John, hat vom OLG München wegen der Prozessverschiebung erneut eine Entschädigung gefordert. Die Verschiebung sei eine seelische und organisatorische Zumutung für die Opfer, sagte Barbara John im Deutschlandradio Kultur. Sie hätten ihr Leben um diesen Prozess herum organisiert. Das Verfahren sollte eigentlich morgen beginnen. Nach dem Streit über die Plätze für Journalisten ist der Beginn auf den 6. Mai verschoben worden.

SOCIAL BOOKMARKS